Frühlingswanderung auf den Freienstein

Der Frühling ist für mich eine ganz besondere Jahreszeit – ich liebe das Frühlingserwachen in unserer Region – das Zwitschern der Vögel, das Rauschen der Bäche, das saftige Grün der Wiesen, die blühenden Bäume und im Hintergrund die „noch“ verschneiten Berggipfel. :-)

Völlig beeindruckt schau ich am Nachmittag aus dem Bürofenster und für mich ist es klar – heute muss ich draußen noch etwas unternehmen.

Gipfelkreuz Freienstein

Gipfelkreuz Freienstein

Wanderung auf den Freienstein

Die Auswahl der möglichen Wanderungen ist bereits im Frühling groß – sicher sind hochalpine Wanderungen Anfang Mai noch nicht möglich – und für meine heutige Abendwanderung hab ich mich aufgrund der beeindruckenden Fernsicht für den Freienstein entschieden.

Der Freienstein ist ein völlig unscheinbarer Waldrücken im Herzen der Urlaubsregion Schladming-Dachstein, verspricht aber einen beeindruckenden Ausblick auf die noch verschneiten Gipfel der Schladminger Tauern und auf das gesamte Ennstal.

Pusteblumen

Pusteblumen

Frühlingswiese mit Pusteblumen

Kaum bin ich beim Ausgangspunkt am Assachberg angekommen, fasziniert mich jedes Mal aufs Neue die schöne Landschaft mit den kupierten Wiesen auf der Anhöhe und im Hintergrund die Weiten des Tales.

Anfangs führt mich ein Wiesenweg vorbei an Stadln, Frühlingsblumen (auch heute kann ich noch nicht einfach so an einer Pusteblume vorbeigehen …) und Aussichtsbankerln bis ich zu einem kleinen Waldweg gelange. Der Aufstieg durch den Wald ist etwas steiler, aber in nur ca. 15 Minuten hab auch ich die Höhendifferenz geschafft. Dann führt mich der schmale Weg weiter über den Grat, vorbei an schönen Waldlichtungen, zum Gipfelkreuz.

Blick auf die verschneite Hochwildstelle

Blick auf den Höchstein und verschneite Hochwildstelle

Gipfelkreuz bereits im Frühling

Dieser Aussichtsberg besetzt einen Fixplatz bei meiner alljährlichen „Tourenliste“ und zählt bereits im Frühjahr zu den Geheimtipps „mit Gipfelkreuz“.

Denn es hat für mich schon etwas ganz Besonderes am Beginn des Wander-Sommers bei einem Gipfelkreuz zu stehen. Auch wenn der Freienstein mit 1.250 Höhenmetern kein „Riese“ ist. Außerdem sieht man vom „Freistoa“ (wie er im Dialekt genannt wird) auf die derzeit noch tiefverschneite Hochwildstelle – den höchsten rein steirischen Gipfel mit 2.747 Höhenmeter … und ich brauche wohl nicht erwähnen, dass dieser natürlich im Sommer auch auf meiner Tourenliste steht …  :-)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.