Mit Rollstühlen in den Hochseilgarten

Am Mittwochmorgen brach ich zeitig mit vielen netten und aufgeregten Menschen auf, um dem Hochseilgarten in der Ramsau am Dachstein einen Besuch abzustatten. Ausgerüstet mit festen Schuhen, viel Motivation und – Rollstühlen – ging es für uns auf das schöne Hochplateau.

Bestimmt werdet ihr euch wundern, warum wir ausgerechnet Rollstühle im Gepäck haben…

… Ich bin Steffi und Programmleiterin des Vereins Freizeit-PSO. Ein Verein, mit Sitz in Rohrmoos, der Menschen mit Behinderung, und ihren Familien und Freunden, Aktivurlaube sowie Skikurse in unserer wunderschönen Schladming-Dachstein Region ermöglicht.

Im Sommer haben unsere Gäste die Möglichkeit, verschiedene Aktivitäten wie zum Beispiel wandern, raften, tauchen oder reiten auszuprobieren oder zum Beispiel einen Hochseilgarten zu besuchen. Letzteres stand an diesem Tag auf unserem Programm.

Die Vorbereitungen

Damit unsere Rollstuhlfahrer zum Start der Seilrutsche kamen, halfen alle unsere Helfer tatkräftig mit.  Das Ende des Flying Fox wurde extra für unsere Rollstuhlfahrer mit einem Seilzug präpariert, damit sie nach dem Flug wieder direkt in ihre Rollstühle abgeseilt werden konnten.

Am Start des Flying Fox angekommen, wussten unsere Gäste noch nicht wirklich, was auf sie zukommt und die Aufregung war groß. Nachdem alle mit Klettergurt und Helm ausgestattet wurden, gab es zunächst eine grundlegende, technische Einführung durch einen Guide des Klettergartens. Anschließend ging es sofort mit der ersten Fahrt des Flying Fox los.

Zuerst wurden unsere Gäste auf ein Bergedreieck gesetzt, die Seilrutsche am Seil befestigt und dann ging es schon mit Vollgas nach unten, wo sie schließlich vom Seilzug gestoppt wurden.

Begeisterung pur

Ich stand am Ende des Flying Fox und hörte Tanja, Hannah & Co schon von weiten jauchzen und jubeln. Als wir sie wieder in ihre Rollstühle abseilten, waren sie voller Begeisterung und wollten sofort wieder hoch zum Start, um das freie Schweben und die Gaudi noch einmal zu erleben. Und natürlich gaben wir unser Bestes, um unseren Gästen eine mehrmalige Fahrt mit der Flying Fox zu ermöglichen.

Erlebnis- und Hindernisparcours

Jene Rollstuhlfahrer, die auch einige Schritte gehen können, hatten außerdem die Möglichkeit, einzelne Teile des einfachsten Parcours, mit Hilfe von zwei Betreuern des Vereins, zu bewältigen.

Tanja leidet an Cerebalparese und hat trotz ihres Handicaps zwei Elemente des einfachsten Parcours geschafft. Sie stieg in der Mitte des Parcours über eine Leiter ein und konnte gemeinsam mit Tom und mir durch den Parcours gehen.

Tom hielt sie auf der Rückseite fest und ich stelle ihre Füße von einem Brett zum anderen. Als Tanja die beiden Elemente bewältigt hatte und wieder auf festem Boden ankam, war sie zwar vollkommen geschafft, aber richtig stolz und glücklich!

Ein wunderbarer Tag geht zu Ende

Unseren aufregenden Tag, ließen wir am Abend gemütlich, bei einem köstlichen Abendessen im Hotel, ausklingen. Hannah und Tanja kündigten sofort an, dass sie dieses großartige Erlebnis im Hochseilgarten auf jeden Fall wiederholen möchten.

 

Gastbeitrag
Stefanie Gampersberger/Freizeit-PSO

Barrierefreier Urlaub in der Region Schladming-Dachstein

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.